Klinik für Kardiologie –
Herzkranzarterien

Herzinsuffizienz

Die Behandlung der schweren chronischen Herzinsuffizienz ist ein Schwerpunkt am Klinikum Karlsburg. Unter einer chronischen Herzinsuffizienz versteht man die verminderte Pumpfunktion des Herzens. Rund 1,8 Millionen Menschen leiden in Deutschland darunter. Besteht als Ursache der Herzinsuffizienz eine Herzklappenerkrankung, kann die Herzschwäche durch eine operative oder interventionelle Behandlung der krankhaft veränderten Herzklappe häufig geheilt werden. Ist eine Herzmuskelerkrankung der Auslöser der Herzinsuffizienz, ist meist keine kausale Behandlung möglich. Hier wird zuerst die leitliniengerechte medikamentöse Stufentherapie (ACE-Hemmer, Betablocker, Aldosteronantagonisten, Ivabradin) angewandt. Besteht auch nach Ausschöpfung der medikamentösen Therapieoptionen weiterhin eine Herzschwäche kommen folgende nicht-medikamentöse Maßnahmen in Betracht: 
  • Bei einem Linksschenkelblock im EKG wird eine synchrone Stimulation der rechten und linken Herzkammer durch eine Schrittmachertherapie durchgeführt, die sogenannte kardiale Resynchronisationstherapie (CRT).
  • Besteht eine Undichtigkeit der Mitralklappe, gibt es die Option der interventionellen Therapie mittels Mitralclip-Verfahren.
  • Sind alle Möglichkeiten ausgeschöpft, kommt die Herztransplantation oder die Implantation eines sogenannten LV Assist Systems (LVAD) in Betracht. Wegen des eklatanten Mangels an Spenderorganen ist für viele Patienten die Implantation eines LVAD eine Alternative. Ein LVAD ist eine kleine Minipumpe, die in die Spitze der linken Herzkammer operativ eingesetzt wird. Diese fördert ca. fünf Liter Blut pro Minute in die Schlagader. Wir arbeiten auf diesem Gebiet mit dem System Heartware. Unser Kooperationspartner bei Herztransplantationen ist das Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg.

Das Herz ist die leistungsfähigste Pumpe

Unser Herz schlägt in einem Leben ca. 3 Billionen Mal und pumpt 150 Millionen Liter Blut in den Körper. Dies ist die leistungsfähigste Pumpe, die in Natur und Technik bis heute existiert. Bisher konnte das Herz als Ganzes auch nicht nachgebaut werden. Das sogenannte Total Artificial Heart ist weiterhin im Stadium der Entwicklung und Forschung.

Treffen der LVAD-Patienten Weihnachten 2017

Seit dem Frühjahr 2013 werden im Klinikum Karlsburg bei schwerster Herzinsuffizienz Miniherzpumpen implantiert. Die inzwischen 31 Patienten, die mit der LVAD-Technik aus Karlsburg in Mecklenburg-Vorpommern leben, trafen sich am 7. Dezember 2017 zum gemütlichen Beisammensein. Sie nutzten die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, sich über die Therapie, ihre Sorgen und Probleme auszutauschen und auch Mediziner und Techniker zu befragen. Die mitgereisten Angehörigen gestalteten in Karlsburg ein kleines Weihnachtsprogramm. Es wurden Gedichte rezitiert, Weihnachtslieder gesungen und so manche selbstgemachte Köstlichkeit verzehrt. 

Foto-Rückblick:

Notfalltelefon

Sie haben einen Notfall, oder brauchen einen Arzt außerhalb der Sprechzeiten?

Notfall-Hotline: 038355 700

Lesen Sie mehr »

Klinikum Karlsburg

der Klinikgruppe Dr. Guth 
GmbH & Co. KG
Greifswalder Str. 11
17495 Karlsburg

Telefon: 038355 70-0
Telefax: 038355 70-1559

E-Mail: klinikum-karlsburg@drguth.de