Herzlich willkommen im Klinikum Karlsburg –
Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern
Das Klinikum Karlsburg hat in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland einen hervorragenden Ruf als Fachklinik für Herz- und Diabetespatienten. Die Tradition bei der Behandlung von Diabetikern reicht bis ins Jahr 1930 zurück. Damit gehört Karlsburg zu den weltweit ältesten Diabeteseinrichtungen. Heute bietet das moderne Herz- und Diabeteszentrum seinen Patienten innovative Spitzenmedizin auf dem gesamten Gebiet der kardiovaskulären Medizin (Kardiologie, Herz- und Gefäßchirurgie) und allen Formen der Diabeteserkrankung,   inklusive Kinder- und Jugenddiabetes und seiner Begleiterkrankungen. Pro Jahr werden ca. 2.500 Herz- und Gefäßoperationen und über 5.000 kardiologische Eingriffe vorgenommen. In der Klinik für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen werden jährlich mehr als 3.000 Patienten jeden Alters behandelt. Hohe Qualifikation und langjährige Erfahrungen unseres Ärzte- und Mitarbeiterteams lassen die Patienten auf Sicherheit und Behandlungserfolg vertrauen. Das Klinikum gehört zur Klinikgruppe Dr. Guth GmbH & Co. KG in Hamburg.

Aktuelles

Azubi-Ausbildung in Kooperation mit Berufsfachschule Greifswald

Das Klinikum Karlsburg und die Berufsfachschule Greifswald gGmbH, eine Einrichtung der Medigreif-Unternehmensgruppe, starten mit dem neuen Ausbildungsjahr am 1. September 2020 die gemeinsame Berufsausbildung von jungen Menschen zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann. Bewerbungen bitte an: Klinikum Karlsburg, Pflegedienstleiterin Andrea Hinniger, Tel: 038355-702240 oder: hinniger@drguth.de Mehr
Karlsburg gehört zu weltweit besten Krankenhäusern

Das Klinikum Karlsburg gehört laut dem neuesten Newsweek-Ranking zu den weltweit besten 1000 Krankenhäusern. In Deutschland belegt das Klinikum Platz 44 und liegt damit kurz hinter der Unimedizin Greifswald mit Platz 36. Die Unimedizin Rostock kommt auf Platz 71, die Helios Kliniken Schwerin Platz 130 und das Klinikum Südstadt in Rostock Platz 132.
Neuer Klinikchef in der Herzchirurgie
 
Privatdozent Dr. med. Alexander Kaminski (47, rechts im Foto) ist seit Beginn des Jahres 2020 Chefarzt der Herzchirurgie im Klinikum Karlsburg. Alexander Kaminski wurde 1972 in Templin in der Uckermark geboren, studierte von 1991 bis 1997 Humanmedizin in Rostock, wo er 2001 promovierte und 2011 habilitierte. Seine Facharztausbildung absolvierte er in München und Rostock. Zuletzt arbeitete der Herzchirurg als Oberarzt und später Leitender Arzt an der Universität in Rostock und leitete die Dependance Herzchirurgie in Schwerin. Presseinfo



Besucher-Stopp im Klinikum - Operationen nach Dringlichkeit

Das Klinikum Karlsburg untersagt ab sofort jegliche Besuche an den Krankenbetten und auf den Stationen. „Dabei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, um Patienten, Besucher und das Personal zu schützen“ teilte am Freitag (13.03.2020) der Ärztliche Direktor des Klinikums Prof. Dr. med. Wolfgang Motz mit. Einen Corona- oder Verdachtsfall gibt es bislang in der Einrichtung nicht. Der generelle Besucherstopp macht sich aufgrund der aktuellen allgemeinen Infektionssituation notwendig. Geschlossen wird auch die Caféteria im Foyer des Klinikums, um soziale Kontakte so gering wie möglich zu halten.
Patientenbesuche sind nur noch in absoluten Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzten möglich. An der Rezeption des Hauses werden Patienten und Besucher umfassend beraten. Zusätzliche Hygiene-Fachkräfte verstärken das Personal im Eingangsbereich. „Für die besonderen Maßnahmen, die dazu dienen, soziale Kontakte zu minimieren, erfahren wir viel Verständnis“, erklärte Prof. Dr. med. Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg. „Herzlich bedanken möchte ich mich auch bei den Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern, die es ermöglicht haben, dass wir trotz geschlossener Kindereinrichtungen ab dem heutigen Tag ohne personelle Engpässe in den Klinikbetrieb starten konnten.“ Die Krise schweiße zusammen.
Täglich findet morgens eine Beratung mit allen Verantwortlichen des Klinikums statt, um flexibel auf außergewöhnliche Situationen reagieren zu können. Sehr verantwortungsvoll werde entschieden, welche Operationen von Vorrang sind und welche Eingriffe verschoben werden können. „Es werden aufgrund der sich ausbreitenden Pandemie nur Herz- und Diabetes-Patienten mit dringender Indikation behandelt“,betonte Prof. Motz. Leider seien in dieser schwierigen Infektionssituation auftretende Lieferengpässe an wichtigen Materialien wie Handschuhe, Masken und Schutzkittel zu beklagen, die Deutschland bislang aus China erhielt. Mit Hochdruck werde in Europa an Lösungen gearbeitet.
Das Klinikum Karlsburg bereitet sich derzeit auf die Aufnahme von Corona-Patienten vor. „Ich stehe in engem Kontakt zur Landesregierung. Karlsburg ist für den Notfall gerüstet und kann in kurzer Zeit Intensivbetten zur Behandlung von Corona-Patienten im externen Wundzentrum Karlsburg anbieten. Dieses Zentrum ist für Infektionskrankheiten u.a. mit Sicherheitsschleusen ausgerüstet“, so Prof. Motz abschließend.

Forschungsprojekte im Kompetenzzentrum Diabetes Karlsburg 

Das Kompetenzzentrum Diabetes Karlsburg (KDK) ist eine Kooperationsinitiative des Klinikums Karlsburg und des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP), um innovative Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten auf dem Gebiet von Diabetes und Wundheilung zu entwickeln. Am 21. November 2018 informierten Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann, Direktor und Vorstandsvorsitzender des INP Greifswald, Prof. Dr. Wolfgang Motz, Direktor des Klinikums Karlsburg, und Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern, in Karlsburg  über die Umsetzung einer im Jahr 2013 entstandenen deutschlandweit einzigartigen Idee, die Expertenwissen und Erfahrungswerte aus unterschiedlichen Forschungsbereichen zu einem Projekt und somit praxisnaher Forschung und klinische Behandlung unter einem Dach vereint.
In Deutschland leiden derzeit acht Millionen Menschen an Diabetes mellitus, betonte Prof. Dr. Wolfgang Kerner, Direktor der Klinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten in Karlsburg und Vorsitzender des Präsidiums des KDK, bei der Vorstellung des Zentrums. Ziel ist es, innovative Medizinprodukte und Verfahren zu entwickeln, die Diabetespatienten mit chronischen Wunden helfen. Hierzu zählt der diabetische Fußulkus, eine der schwerwiegendsten Komplikationen. Die charakteristischen chronischen Wunden, die meist von Infektionen begleitet werden, führen allein in Deutschland zu 45.000 Amputationen im Jahr, was die Lebensqualität der Betroffenen dramatisch einschränkt und mit hohen Kosten für das Gesundheitssystem verbunden ist. Die Therapiemöglichkeiten sollen nunmehr durch die am INP Greifswald entwickelten medizinischen Plasmageräte erweitert werden.

Diabetes-Innovationszentrum integriert Wissenschaft

Auf dem Campus des Klinikums Karlsburg wurde am 22. Februar 2016 in Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) das hochmoderne Diabetes-Innovationszentrum feierlich eröffnet. Das Zentrum integriert klinische Behandlung und anwendungsnahe Forschung unter einem Dach. Patienten können schneller von neuen Therapien profitieren. Anerkennend sagte Bundesgesundheitsminister Gröhe: „Das Diabetes-Innovationszentrum zeigt eindrucksvoll, wie medizinischer und medizin-technischer Fortschritt für eine zukunftsweisende Diabetes-Behandlung genutzt werden können.“ An Diabetes, so der Minister, leiden in Deutschland rund 7 Millionen Menschen. ... mehr

Imagefilm

Pfiffig und ohne Worte - so wirbt ein kurzer Film für das Land Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag von Invest in MV. Er soll auf die Leistungen in Wissenschaft und Medizin des Landes aufmerksam machen. Gedreht wurde u.a. im Hybrid-OP-Saal des Klinikums Karlsburg (TAVI-Operation) und am Krankenbett eines Diabetes-Patienten (Plasmamedizin). 
Imagefilm

Für Kinder & Jugendliche

Sommerkurse für Diabeteskids

Ab dem 01.01. 2020 werden die Anmeldungen für die Sommerkurse der Kinder und Jugendlichen in Karlsburg online entgegengenommen. Bitte dazu auf die Kinderdiabetes-Homepage gehen, sich für einen Zeitraum entscheiden und anmelden. Es gibt auch wieder Kurse für Eltern mit Kindern vor der Einschulung.

Klinikum als Ausbildungsbetrieb

Als attraktiver Arbeitgeber geben wir jährlich mehreren Auszubildenden in Vorpommern eine Chance. Derzeit lernen 21 Azubis im Klinikum. Auch für das neue Ausbildungsjahr 2020 freuen wir uns auf  Bewerbungen. Wir suchen Pflegefachfrauen und -männer sowie Medizinisch-Technische Radiologie-Assistenten. Bitte Bewerbungen bis März 2020. Siehe auch unter Ausbildung!
Infos erteilt Pflegedienstleiterin Andrea Hinniger. 
Telefon: 038355 70-2240
Telefax: 038355 70-1559

Klinikum Karlsburg

der Klinikgruppe Dr. Guth 
GmbH & Co. KG
Greifswalder Str. 11
17495 Karlsburg

Telefon: 038355 70-0
Telefax: 038355 70-1559

E-Mail: klinikum-karlsburg@drguth.de

Notfalltelefon

Sie haben einen Notfall, oder brauchen einen Arzt außerhalb der Sprechzeiten?
Notfall-Hotline: 038355 700

Lesen Sie mehr »

Facebook

Wir sind auch auf Facebook vertreten. Besuchen Sie uns!